Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform
Marketing

Wieso physisches Shoppen die größte Herausforderung für Online-Händler darstellt

Zwar shoppen 98 Prozent der deutschen Internetnutzer mittlerweile auch online, jedoch bei weitem nicht in allen Bereichen. Laut einer aktuellen Umfrage würden viele Verbraucher gerne noch mehr Produkte und Dienstleistungen online kaufen – vorausgesetzt die Unternehmen bieten ihnen die Möglichkeit.

Henning Berndt
Warum Drohnen keine Rolle bei der Paketauslieferung spielen
Marketing

Warum Drohnen keine Rolle bei der Paketauslieferung spielen

Welche Trends werden sich in der Logistik im E-Commerce im kommenden Jahr weiter behaupten? Womit ist verstärkt zu rechnen? Der Managing Director Central Europe von MetaPack, Henning Berndt, gibt einen Ausblick auf 2016, erklärt wie Unternehmen die Retourenquote senken können und warum Drohnen noch keine Rolle in der Paketauslieferung spielen werden.

Strategie

Mercateo – Ein Facebook für das B2B-Geschäft

Von München in die ostdeutsche Provinz: Mit einer radikalen strategischen Kehrtwende haben zwei New-Economy-Pioniere in den letzten zwölf Jahren das Startup Mercateo auch über Durststrecken zum Erfolg geführt. Heute expandiert die Onlinebeschaffungsplattform für Unternehmen international.

(c) fotolia
Schrei vor Glück: Vom Boom des Versandhandels profitieren
Finanzen

Schrei vor Glück: Vom Boom des Versandhandels profitieren

Anfangs waren es nur Bücher oder DVDs. Längst sind es Kleidung, Möbel, Babywindeln und sogar frische Lebensmittel. Nur wenig lassen wir uns nicht mehr per Mausklick und Paketboten ins Haus liefern. Auch Anleger können vom Boom des Versandhandels profitieren. Bisweilen anders als gedacht. Denn beim legendären Goldrausch verdienten einst die Lieferanten von Hacken und Schaufeln am Meisten. Genau das könnte auch heute eine gute Anlageidee sein.

Daniel Hölzer ist Experte für Online-Shop-Umsetzungen bei United E-Commerce.
Worauf Online-Händler bei der Expansion achten müssen
Marketing

Worauf Online-Händler bei der Expansion achten müssen

Weltweit kaufen Kunden ihre Produkte online und zunehmend häufiger auch in ausländischen Online-Shops. Um die steigende Anzahl an E-Commerce-Kunden fremder Nationalitäten zu überzeugen, müssen deutsche Online-Händler ihren Shop an die regionalen Besonderheiten und Vorlieben der jeweiligen Zielländer anpassen. Dabei ist es wichtig, dass sich die Besucher nicht nur im Shop zurechtfinden, sondern auch, dass sie sich wohlfühlen. Diese Checkliste hilft Online-Händlern neue Umsatzpotenziale zu erschließen.

Daniel Hölzer ist Experte für Online-Shop-Umsetzungen bei United E-Commerce.
Wie Online-Händler sich neue Märkte im Ausland erschließen
Marketing

Wie Online-Händler sich neue Märkte im Ausland erschließen

Der deutsche Online-Handel ist zweifellos auf Wachstumskurs. Doch während auf dem hiesigen E-Commerce-Markt ein immer stärkerer Wettbewerbsdruck herrscht, bietet die Expansion ins Ausland Online-Händlern neue Entwicklungs- und Umsatzpotenziale. Mit dem folgenden Leitfaden gibt ein Experte Hilfestellungen für die strategische, technologische und logistische Erschließung neuer Märkte.

© leremy - iStock; Creditreform-Magazin 01-2016
Fünf Erfolgsfaktoren für stationäre Händler
Strategie

Fünf Erfolgsfaktoren für stationäre Händler

Einzelhändler aufgepasst: Die folgenden Erkenntnisse des Instituts für Handelsforschung Köln zur „Vitalität der Innenstädte“ betreffen gewiss auch Sie:

© Creditreform-Magazin 01/2015|© Creditreform-Magazin 01/2015
CrefoPay: Mehr Umsatz, weniger Risiko
Forderungsmanagement

CrefoPay: Mehr Umsatz, weniger Risiko

Die Plattform CrefoPay bietet Onlinehändlern eine Komplettlösung für ihre Zahlungsabwicklung im In- und Ausland. Damit können sie nicht nur Kaufabbrüche und Zahlungsausfälle verringern, sondern auch ihre Kosten reduzieren.

Mittelstandsbotschafter

Shared-Shoppen zu Weihnachten

Zur Ruhe kommen, mal wieder richtig ausschlafen und mehr Zeit für die Familie haben – das wünschen wir uns für die Weihnachtszeit. Ich empfehle hier das „Shared-Shoppen“ – ein geteiltes Einkaufen, das aus Online-Shopping und echtem Einkaufserlebnis besteht. Beides lässt sich elegant verbinden, da heute bereits viele lokale mittelständische Händler das Internet für sich entdeckt haben. Wie vielseitig im Mittelstand die Ideen rund um das Thema Smarter Commerce sind, hat vor kurzem auch das IBM SmartCamp in Berlin gezeigt. Hier hat das Start-up Tiramizoo, später Sieger des SmartCamps, seinen webbasierten Kurierservice vorgestellt.

Zum Vergrößern klicken. © Getty Images; iStock; Creditreform-Magazin 02-2016
E-Commerce: Warum Kunden es sich anders überlegen
Marketing

E-Commerce: Warum Kunden es sich anders überlegen

Ursachen für den Abbruch eines Online-Einkaufs gibt es viele, aber eine wird mit Abstand am häufigsten genannt: Jeden zweiten (48,7 Prozent) aller Abbrüche begründen deutsche Internetnutzer mit dem Fehlen der gewünschten Zahlart. Insgesamt unterscheiden sich die Gründe je nach Altersgruppe.