Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform
© Matthias Brinken
Börsentrends: Noch ist Zurückhaltung angesagt
Finanzen

Börsentrends: Noch ist Zurückhaltung angesagt

Der Mai verlief nicht so schlecht wie zunächst vermutet. Per saldo konnte der Dax sogar zulegen. Doch das reichte nicht, um die Mehrheit unserer Signale eindeutig in den positiven Bereich zu bringen. Eine Markteinschätzung vom Herausgeber der „Börsensignale“.

Forderungsmanagement

Insolvenzen: Entspannung, aber keine Entwarnung

Dank der guten Konjunktur sind 2015 in Europa erneut weniger Unternehmen in die Insolvenz geraten. Aber noch immer ist die Zahl der Pleiten in vielen Ländern sehr viel höher als vor Ausbruch der Finanzkrise.

(c) fotolia|
Konjunktur im Wellblechformat
Mittelstandsbotschafter

Konjunktur im Wellblechformat

Der Konjunktur in Deutschland entwickelt sich zu schwach, ihr fehlen starke Impulse.

In den meisten handwerklichen Bereichen hat sich der Umsatz 2015 gut entwickelt (zum Vergrößern klicken). © Creditreform-Magazin 04/2016
Ausbildung: Das Handwerk sucht Nachwuchs
Forderungsmanagement

Ausbildung: Das Handwerk sucht Nachwuchs

Die Branche ist optimistisch – die Situation in vielen Bereichen des Handwerks hat sich zuletzt weiter verbessert. Die Auftragsbücher sind voll, die Ertragskraft ist gestiegen und es wird kräftig investiert. Doch es gibt ein Problem: Der Nachwuchs fehlt.

Christoph Leichtweiß ist geschäftsführender Gesellschafter von zwei Unternehmen der YPOS-Gruppe.
China und Kursverluste: Strategische Einordnung für Anleger und zeitlose Handlungsideen
Mittelstandsbotschafter

China und Kursverluste: Strategische Einordnung für Anleger und zeitlose Handlungsideen

Die Abwertung der chinesischen Währung und die Kursverluste bei Aktien verstärken die Sorgen bzgl. der globalen Konjunktur. Nach einer Einordnung der Auswirkungen auf verwandte Vermögensklassen (Rohstoffe und Währungen) wird der unvorhersehbare Fokuswechsel der Marktteilnehmer zwischen Inflation und Konjunktur als wichtiger Einflußfaktor für die Entwicklung der Kapitalmärkte vorgestellt. Zeitlose Handlungsempfehlungen runden das Video ab.

(c) fotolia
Bankenumfrage (1): Wir wachsen kräftiger als Euroland
Finanzen

Bankenumfrage (1): Wir wachsen kräftiger als Euroland

Während die Weltwirtschaft um uns herum abkühlt, der deutsche Arbeitsmarkt aber Stabilität verheißt und sogar Lohnsteigerungen verträgt: Wie entwickeln sich Außenhandel, Binnenkonjunktur und unser Konsumverhalten in diesem Jahr – und welches Wachstumsziel ist unterm Strich realistisch?

Finanzen

Wohin die Nullzinspolitik führt – und wie sich Anleger 2016 positionieren sollten

Das Weltfinanzsystem gleicht einem Kartenhaus voller Schulden. Mit ihrer Geldpolitik haben die Notenbanken bisher nur Staats- und Bankenpleiten verhindert. Doch seit der letzten Krise ist der weltweite Schuldenberg um weitere 50.000 Milliarden Dollar gestiegen. Wie Anleger sich jetzt positionieren müssen und wie die Politik die nächste Weltwirtschaftskrise verhindern kann.

© Givaga - Fotolia
Mittelstand gelassen, Großunternehmen nervös
Finanzen

Mittelstand gelassen, Großunternehmen nervös

Ungeachtet der Krisenherde in aller Welt und der damit verbundenen Exportsorgen, die laut KfW Research vor allem viele Großunternehmen belasten, bauen kleine und mittlere Unternehmen unbeirrt auf eine Fortsetzung des Aufschwungs.