Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Immer erreichbar sein und an jedem Ort arbeiten können – das gehört heute zum Alltag fast jedes Mitarbeiters. Doch nur mit einem passenden Tarif behalten Unternehmen die Kosten für die mobile Kommunikation, den Zugang zum Internet und das Herunterladen von Dateien mit Smartphones und Tablets im Griff.

Nikolaus Reuter, Vorstandsvorsitzender von Etengo, und seine 63 Mitarbeiter reisen quer durch Deutschland zu ihren Kunden und pflegen Kontakt zu einem Netzwerk von rund 32.000 freiberuflichen Mitarbeitern. Der Mannheimer Personaldienstleister hat sich auf die Rekrutierung hoch qualifizierter IT-Fachleute für zeitlich begrenzte Projekteinsätze spezialisiert. „Wir haben unsere Mitarbeiter von Anfang an mit mobilen Endgeräten ausgestattet“, erklärt Reuter. Zu Beginn waren dies Blackberrys. „Doch dann stellte sich heraus, dass wir unterwegs nicht nur telefonieren und mailen, sondern sehr häufig ins Internet gehen, etwa um eine schnelle Wegbeschreibung abzufragen“, führt er aus. Bei den Monats-
abrechnungen musste Reuter wegen der hohen
Datenkosten häufig draufzahlen. Er stieg auf iPhones für seine Belegschaft um und suchte sich gleich den passenden Mobilfunktarif für alle anfallenden Anwendungen. „Die Kostenkontrolle war uns sehr wichtig. Daher haben wir uns damals für das Flatrate-Paket einschließlich Datenflat der Telekom Complete Mobil L entschieden“, sagt Reuter. Jeden Monat analysiert er nun die Abrechnung und kontrolliert, ob Extrakosten hinzukommen, die sein gewähltes Paket nicht abdeckt.

Spezielle Mittelstandstarife

So wie beim Personaldienstleister Etengo wird mobiles Arbeiten in nahezu allen Unternehmen immer wichtiger. Damit die Kosten für die Kommunikation und das Arbeiten unterwegs überschaubar bleiben, ist es wichtig, den passenden Mobilfunktarif zu wählen: Während Selbstständige und Freiberufler meist mit Privatkundentarifen der Netzbetreiber und Service-
Provider gut bedient sind, wählen Mittelständler spezielle Geschäftskundentarife in Verbindung mit einem Rahmenvertrag, durch den sie in den Genuss günstigerer Konditionen kommen.

Bei der Wahl ihres Tarifs müssen mittelständische Unternehmen viele Faktoren berücksichtigen: Wie viel telefonieren oder simsen die Mitarbeiter? Sind sie oft im Internet und greifen unterwegs auf Daten, Apps oder den Firmenserver zu? Streamen sie multimediale Inhalte? Führen Sie viele Auslandstelefonate?

Zudem sollten sie genau das Kleingedruckte in den Mobilfunkverträgen studieren, damit sie beim Überschreiten ihres Kontingents nicht plötzlich kräftig draufzahlen müssen.

Immerhin: Die Telefongesellschaften gehen dazu über, den viel gescholtenen Tarifdschungel zu lichten und die Anforderungen ihrer Geschäftskunden in Komplettofferten mit Flatrates inklusive Roaming-Paketen für das Telefonieren im Ausland zu bündeln – damit fällt den Unternehmern die Wahl etwas leichter.

(c) Creditreform-Magazin 07/2014

(c) Creditreform-Magazin 07/2014

Nikolaus Reuter fährt bislang gut mit seinem Business-Tarif. In Einzelfällen fallen zwar mehr SMS an als das gebuchte Kontingent vorsieht. Und gelegentlich kommen Auslandstelefonate hinzu, die seine Freelancer führen. Aber für sein Unternehmen lohnt sich bislang noch nicht der Umstieg auf den nächst höheren Tarif. Was das mobile Surfen betrifft, so wird nach einem Gigabyte die Geschwindigkeit automatisch gedrosselt. „Da entstehen keine Zusatzkosten“, ist Reuter zufrieden.