Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Um Geschenke-Vorschläge von „epresia“ zu erhalten, kann der Nutzer zunächst folgende Grundmerkmale auswählen:

Grundmerkmale

• Geschlecht
• Altersgruppe
• Verhältnis zur Zielperson

Das Verhältnis kann zum Beispiel Geschäftskollege, aber auch Familienmitglied oder Freund/Bekannter sein.

Lieblingsinteressen

Darüber hinaus hat der Nutzer die Möglichkeit, Lieblingsinteressen der Zielperson anzugeben. Per Schieberegler lassen sich die Ausprägungen verschiedener Typen prozentual festlegen (Beispiele):

• Bücherwurm
• Filmfan
• Genießer
• Sportler
• Spaßversteher
• Hobbykoch
• Brettspieler

Bewertung der Vorschläge

Indem der Nutzer daraufhin die präsentierten Vorschläge bewertet, lernt das System automatisch und verbessert so die Auswahl. „epresia“ nutzt zur Feinjustierung sowohl die direkte Einschätzung, ob ein Geschenk als passend empfunden wird, als auch implizite Bewertungen, die sich aus dem Nutzerverhalten ableiten lassen. So fließt etwa die Information, ob die Zielperson ein Produkt bereits besitzt, in die Bewertungen ein.

Übersichtliche Präsentation

Einfache Empfehlungssysteme übernehmen in der Regel eine reine Filterfunktion und ermöglichen damit eine erweiterte Suche in einem Produktkatalog. Voraussetzung für gute Ergebnisse sind meist umfangreiche Filterangaben, und am Ende muss sich der Nutzer mit langen Trefferlisten beschäftigen. Im Gegensatz dazu präsentiert sich „epresia“ als übersichtliches Empfehlungssystem, das schon mit wenigen Angaben auskommt, alle Anpassungen in Echtzeit verarbeitet und durch die ausgeklügelte Programmierung letztlich bessere Treffer erlauben soll. (mil)

Lesen Sie auch: Wann Weihnachtsgeschenke heikel sind