Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

„Bürodrehstühle sollten bestimmte ergonomische Anforderungen erfüllen – sowohl im Sinne des Arbeitgebers als auch desjenigen, der darauf sitzt. Denn ungeeignete Sitzmöbel können nicht nur der Gesundheit schaden. Krankheitsbedingte Fehlzeiten belasten letztlich auch das Unternehmen“, sagt Jörg Feldmann von der BAuA.

Hier einige Kriterien für einen Bürodrehstuhl:

• Der Stuhl muss stand- und kippsicher sein. Das gilt auch bei maximaler Rückneigung der Rückenlehne. Mindestens fünf Rollen verhindern unbeabsichtigtes Wegrollen. Der Rollwiderstand ist dem Fußbodenbelag anzupassen: gebremste Rollen bei glatten Böden, ungebremste nur bei textilen Bodenbelägen.

• Beim Hinsetzen sollte der Stuhl leicht abfedern, um die Stoßbelastung der Wirbelsäule möglichst gering zu halten.

• Der Stuhl darf keine scharfen Kanten haben, aber gepolsterte, atmungsaktive Sitz- und Rückenlehnen. Die Polsterung sollte zwar fest, aber dennoch komfortabel sein.

• Die Höhe der Sitzfläche muss sich mindestens in einem Bereich von 42 bis 50 Zentimetern verstellen lassen.

• Die Sitztiefe beträgt mindestens 38 bis 44 Zentimeter, günstig ist eine Verstellmöglichkeit. Die Sitzbreite sollte mindestens 40 bis 48 Zentimeter aufweisen.

• Die Rückenlehne ist horizontal nach innen (konkav) gekrümmt und hat eine Breite von mindestens 36 bis 48 Zentimetern, vertikal ist die Krümmung nach außen (konvex) ausgebildet. Die Lehne sollte den Rücken des Nutzers in verschiedenen Arbeitshaltungen möglichst gut unterstützen bzw. entlasten. Dazu ist eine ausreichende Höhe und/oder Verstellbarkeit erforderlich. „Empfehlenswert ist eine gekoppelte Sitz-Lehnen-Neigungsverstellung, eine sogenannte Synchronmechanik, weil sie den dynamischen Wechsel der Körperhaltung und damit eine gute Versorgung der Bandscheiben unterstützt“, erklärt Feldmann.

Armauflagen sind sinnvoll, um den Schulter-Nackenbereich zu entlasten, sie dürfen aber die Ausübung der Tätigkeit natürlich nicht behindern. Die Auflagen sollten in der Höhe verstellbar sein (Höhe über dem Sitz mindestens im Bereich von 20 bis 25 Zentimetern) sowie mindestens 20 Zentimeter lang und vier Zentimeter breit sein.

Weitere Empfehlungen enthält die BAuA-Broschüre „Sitzlust statt Sitzfrust“, die Sie hier kostenlos als PDF herunterladen können. (mil)