Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

In den mehr als 66.000 Gruppen sind weit über zwei Millionen XING-Mitglieder angemeldet, um Tipps auszutauschen und auf dem neuesten Stand in ihrem Fach- oder Interessensgebiet zu bleiben. „XING möchte Menschen mit ähnlichen Interessen und Bedürfnissen zusammenbringen, sie zu neuen Ideen anspornen in ihrem beruflichen Arbeitsleben“, sagt Produktchef Richter. Das sei gerade in Zeiten sich radikal ändernder Arbeitswelten für Berufstätige immer relevanter. „Deshalb war es unser zentrales Anliegen, neben vielen umfassenden Neuerungen den Einstieg in Gruppendiskussionen noch leichter zu machen und so noch mehr Menschen zu ermöglichen, ihr Wissen zu teilen beziehungsweise von Anregungen anderer zu profitieren – zuhause, im Büro sowie unterwegs.“

Moderatoren bereits existierender Gruppen können sich einfach melden, damit ihre Gruppe im neuen Format umgesetzt wird. Sämtliche Diskussionsinhalte und Mitgliedschaften werden komplett übernommen. Die Übergangsphase ist auf mehrere Monate angelegt, danach sollen alle bestehenden Gruppen automatisch im neuen Format erscheinen. (mil)

Neuerungen im Überblick

• Die „Neuen Gruppen“ bieten Mitgliedern deutlich niedrigere Einstiegsbarrieren. So ist es fortan möglich, in den „Neuen Gruppen“ direkt auf der Startseite Beiträge zu posten, umständliches Navigieren und Suchen entfällt.

• Außerdem können Mitglieder nun auch Video- und Bildbeiträge einbinden, um ihren Beiträgen mehr Ausdruck zu verleihen.

• Erstmals lassen sich sämtliche Gruppen im neuen Format auch mobil über die iPhone- sowie Android-App aufrufen. Mit der mobilen Integration hat XING einen lang gehegten Wunsch der Mitglieder erfüllt. Mit derzeit 40 Prozent des Gesamttraffics hat die mobile Nutzung von XING einen neuen Höchststand erreicht.

Lesen Sie auch: XING wertet Premium-Mitgliedschaft auf