Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Mit über sechs Millionen Mitgliedern ist XING das größte berufliche soziale Online-Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Fachkräfte aus allen Branchen zeigen sich mit ihren Mitgliederprofilen und pflegen ihr geschäftliches Netzwerk. „XING eröffnet Unternehmen vielfältige Chancen, sich als Arbeitgeber, Dienstleister oder Kooperationspartner online darzustellen“, wirbt Managerin Yee Wah Tsoi im „Creditreform“-Gespräch. „Bereits mehr als 120.000 Firmen – kleine, mittelständische wie große – präsentieren sich mittlerweile auf der Plattform mit einem XING-Unternehmensprofil.“

Sie möchten auch einsteigen oder wissen, wie Sie Ihr Unternehmensprofil noch besser für sich nutzen wollen? Yee Wah Tsoi beantwortet unsere Fragen rund um die XING-Unternehmensprofile.

Wie legen Sie ein Unternehmensprofil an? Der Einstieg ist schnell und leicht gemacht: Denn die meisten Unternehmen haben bereits automatisch ein Profil auf der Plattform – vorausgesetzt, es sind mindestens fünf Mitarbeiter unter demselben Firmennamen auf XING mit ihren individuellen Mitglieder-Profilen vertreten. Auf dem Unternehmensprofil können Sie die Bearbeitung beantragen, indem Sie auf den entsprechenden Button klicken. Sollten Sie kein Profil von Ihrer Firma finden, können Sie dieses direkt beim XING-Kundensupport beantragen.

Was sollten die ersten Schritte sein? Überstürzen Sie nichts! Legen Sie zum Anfang Ziele fest, die Sie erreichen wollen – am besten tun Sie dies gemeinsam mit weiteren Ansprechpartnern aus Ihrem Unternehmen. Für gewöhnlich arbeiten Vertreter aus der Kommunikations-, Marketing- und Personalabteilungen gemeinsam an den Inhalten, die auf dem Unternehmensprofil präsentiert werden sollen. Stimmen Sie sich in dem Zuge ab, wer das Profil für die Firma bearbeiten soll und auch regelmäßig pflegen kann.

Welche Funktionen umfasst das kostenlose Unternehmensprofil? XING stellt Unternehmenskunden zwei Versionen zur Verfügung. Das Gratis-Unternehmensprofil ist kostenlos und bietet bereits viele grundlegende Funktionen. Sie können Ihr Logo hochladen und eine ausführliche Beschreibung unter dem Reiter „Über uns“ hinzufügen. Zudem lassen sich unbegrenzt viele Neuigkeiten verfassen, die von anderen XING-Mitgliedern abonniert werden können. Der Clou: Immer wenn Sie Firmen-News veröffentlichen, werden Ihre Abonnenten direkt auf ihrer eigenen Startseite informiert. Viele Firmen setzen XING zur Mitarbeitersuche ein und schalten Stellenanzeigen auf der Plattform. Diese werden neuerdings unter einem speziellen Reiter gelistet. Abgerundet wird der Auftritt durch die Einbindung von Arbeitgeberbewertungen von kununu. Auf diese Weise können Interessenten sehen, wie Ihr Unternehmen von den eigenen Mitarbeitern bewertet wurde. Schließlich gibt es nichts Authentischeres als die Meinungen der Belegschaft.

Und was bietet das kostenpflichtige Profil? Das sogenannte Employer Branding Profil eignet sich für alle Unternehmen, die mit ihrer Präsenz die größtmögliche Aufmerksamkeit unter potenziellen Arbeitnehmern erreichen wollen. Der Fachkräftemangel nimmt bereits in vielen Branchen bedrohliche Ausmaße ein. Unternehmen müssen sich nun in ihrer Außenpräsenz als Arbeitgeber absetzen, wenn sie auch künftig wettbewerbsfähig bleiben wollen. Mit der Integration von multimedialen Inhalten wie Videos, Bildern, PDFs und Präsentationen heben Sie sich ab und stellen interessierten neuen Mitarbeitern vielfältige Informationen zur Verfügung. Zudem stehen Ihnen für die Erfolgskontrolle Nutzungsstatistiken zur Verfügung. Die Kosten orientieren sich an der Mitarbeitergröße des Unternehmens und starten bei 395 Euro im Monat. Übrigens: Im Preis inklusive ist auch eine Präsenz auf kununu, wo Sie sich über XING hinaus auf dem beliebtesten Arbeitgeberportal im deutschsprachigen Raum darstellen können.

Wie schaffe ich Aufmerksamkeit für ein Profil und gewinne Abonnenten? Stellen Sie Ihren Mitarbeitern zunächst die neue Unternehmenspräsenz auf XING vor und erklären Sie ihnen, welche Ziele Sie mit der Seite verfolgen. Auf diese Weise können Sie sich auch Feedback einholen und erzeugen damit ein Gemeinschaftsgefühl unter Ihren Mitarbeitern. Veröffentlichen Sie in regelmäßigen Abständen Neuigkeiten. Denn wo nichts los ist, passiert auch nichts. Mein Tipp: Achten Sie auf eine authentische Anrede und vermeiden Sie Marketing-Superlative. Fachbegriffe sind selbstverständlich in Ordnung. Empfehlen Sie Ihren Mitarbeitern, die Neuigkeiten in ihrem eigenen Kontaktnetzwerk auf XING zu streuen. Die Seite ist somit Teil Ihrer gesamten Unternehmenskommunikation – sie ersetzt nicht alle anderen bestehenden Kanäle, sondern ergänzt diese. Darüber hinaus können Sie Ihre vorhandenen Kommunikationsaktivitäten – etwa Ihre Unternehmenswebseite oder Ihre Messeauftritte – nutzen, um auch in anderen Medien auf Ihr Social-Media-Engagement hinzuweisen.(mil)

Hier gelangen Sie zur XING-Startseite.

Mehr rund um die Social Media lernen Sie, wenn Sie bei uns die Schulbank drücken: in unserer
<< Social Media Schule >>