Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Noch am Ladenregal ist der Verkäufer zudem in der Lage, sogar Produkte auf Wunsch gleich mitabzurechnen, die in der aktuellen Filiale gar nicht vorhanden sind. So kann das Ladenpersonal das ganz neue, auch für iPhones geeignete drahtlose Ladegeräte im Webshop per Tablet zeigen, Fragen dazu in persönlicher Beratung klären und das Gerät dann in die Filiale bestellen oder gleich zum Kunden nach Hause liefern lassen. Auf Wunsch sogar mit dem ganzen aktuellen Warenkorb. „Die Integration der Kanäle kann sich durchaus auch aufs Ordermanagement ausdehnen, das über das ERP des Unternehmens läuft, denn unsere Lösung verzahnt OneView e-Commerce mit dem Kassensystem und der SAP hybris-Commerce-Software, sodass auch beste Verbindungen zu SAP ERP-Komponenten möglich sind“, erläutert Veit.

Ist die Verzahnung zwischen Webshop, Filial- und Kassensoftware einmal installiert, sind der Kommunikation mit dem Kunden und der Fantasie des Handelsunternehmens kaum Grenzen gesetzt. So macht die Lösung es auch möglich, dass Kunden Beratungstermine im Laden vereinbaren können, die dann das System dem Verkauf anzeigt. Gibt es für allgemeine oder gar für den jeweiligen Kunden passende Aktionsverkäufe, erscheinen die natürlich auch auf dem Tablet – so geht keine Gelegenheit zum Upselling mehr verloren.

Wie schnell Kunden ihre Ware abholen möchten

Im Showcase haben die maihiro-Experten die Verzahnung exemplarisch auf die Spitze getrieben, denn das Beispielunternehmen, die maiEnergy AG, ist als Hersteller auch im B2B-Bereich unterwegs und nutzt für ihre personalisierte Kundenbetreuung das CRM-System SAP Cloud for Customer. Das stärkt die Bindung. Und eröffnet neue Umsätze.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass in den USA schon 70 Prozent aller großen Einzelhändler online eingekaufte Ware im Laden zurücknehmen (BORIS). Und dass nun auch immer mehr kleineren Einzelhändlern geraten wird, auf den neuen Zug aufzuspringen. Einfacher wird die neue Welt wohl auch in Zukunft selbst für gut gerüstete Händler nicht zwangsläufig. Beispiel BOPIS: Einer Studie zufolge erwarten Kunden schon zwei Stunden nach Bestellung eine Nachricht darüber, dass sie die Ware im Laden abholen können.

Wer also jetzt schon darüber nachdenkt, was mit besserer Verzahnung von Online-Shop und Offline-Geschäft noch alles angestoßen werden kann, ist gut beraten.