Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Was im Transportbereich nämlich oft unausgesprochen bleibt: Viele Produkte von Wettbewerbern sind ohnehin auf dem Lkw gemeinsam unterwegs. „Wenn man die Supply Chain hinterfragt, wird deutlich, dass der Spediteur das in der Praxis natürlich längst realisiert hat, weil er sein eigenes Synergiepotenzial durch größere Abliefermengen je Stopp maximieren kann“, sagt der Hamburger Logistikberater Tobias Hirsch. Oft stehe der Vertrieb im eigenen Haus einer offiziellen Kooperation skeptisch gegenüber: „Aber wenn Märkte stagnieren und die Einnahmeseite gleich bleibt, muss ich Kosten senken. Und eine signifikante Einsparung erziele ich, wenn ich die Unternehmensgrenze verlasse.“

Hirsch rät jedoch dazu, die Kooperationspartner sorgfältig auszuwählen. „Vertrauen und gemeinsame Qualitätsvorstellungen sind wesentliche Grundlagen für Erfolg.“ Mit einem gebündelten Auftragsvolumen können zudem zusätzliche Einkaufseffekte realisiert werden, mit „Konditionen, die der Einzelne nie erreicht hätte“. Hinzu kommt: Die Partner schützen die Umwelt, die Lkws sind besser ausgelastet, der CO2-Ausstoß sinkt. Für die Außenwirkung einer Kooperation wahrlich kein schlechtes Argument.

 

ERFOLGSFAKTOREN FÜR EINE KOOPERATION

Vertrauen Sie Ihrem Partner
Das ist der elementare Schlüssel für eine Kooperation. Im späteren Projekt werden mitunter sensible Informationen ausgetauscht, zum Beispiel Kundendaten.

Klären Sie die Spielregeln
Damit Kooperationen gelingen, ist ein klares operatives Regelwerk erforderlich. Die Spielregeln müssen für alle akzeptabel vereinbart werden. Vor allem in Engpasssituationen sind Fragen zu klären: Was wird nicht mehr kommissioniert? Was bleibt auf der Rampe stehen, was kommt mit?

Teilen Sie den Profit gerecht auf
Häufig kooperieren unterschiedlich große Partner miteinander. Dies hat Auswirkungen auf die Profitverteilung. Große Unternehmen haben zum Beispiel in der Regel gute Transportraten, von denen der kleinere Partner profitiert. Die Frage ist zu klären, wie man den Gewinn so teilt, dass beide Seiten Vorteile aus der Kooperation erzielen. Es muss verhindert werden, dass der kleinere Partner nur ein Trittbrettfahrer ist.