Stephan Derr ist Vorstand und Experte für Arbeitswelten bei Steelcase.Stephan Derr ist Vorstand und Experte für Arbeitswelten bei Steelcase.

Mittelstandsbotschafter, Personal

Sieben Mal mehr Mitarbeiterengagement

Mehr als ein Drittel der Beschäftigten der 17 wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt sind nicht motiviert. Daraus ergeben sich die Fragen, ob das Büro als strategisches Mittel zur Beeinflussung des Mitarbeiterengagements dienen kann und welche Veränderungen der Arbeitsumgebung die größten Auswirkungen haben.

Die Förderung von Zusammenarbeit ist nur eine von sieben Strategien zur Verbesserung des Mitarbeiterengagements - Foto Steelcase

Die Förderung von Zusammenarbeit ist nur eine von sieben Strategien zur Verbesserung des Mitarbeiterengagements – Foto Steelcase

Engagierte Mitarbeiter denken positiv und sind enthusiastisch, generieren neue Ideen, bilden tiefere Kundenbeziehungen aus und erzielen höhere Gewinne. Dagegen sind nicht engagierte Kollegen eine Last für Unternehmen – nicht zuletzt, weil sie oft an den Geschäftszielen vorbei arbeiten. Aus diesem Grund zählt die Förderung des Mitarbeiterengagements heute zu den größten Herausforderungen weltweit führender Konzerne. Doch es ist zu kurz gedacht, Homeoffice-Tage einzuführen, um dem Wunsch nach mehr Mobilität Rechnung zu tragen oder unzufriedenen Mitarbeitern mehr Gehalt zu bezahlen. Ebenso wie andere komplexe Probleme gibt es auch beim Mitarbeiterengagement viele Einflussfaktoren, die nur langsam zu ändern sind und ganzheitlich betrachtet werden müssen.

Steelcase hat mit dem Forschungsinstitut Ipsos zusammengearbeitet, um zu verstehen, welchen Einfluss Arbeitsorte auf das Engagement der Mitarbeiter haben. Die Erkenntnisse dieser Studie zeigen sieben wesentliche Strategien zur Verbesserung des Engagements und der Zufriedenheit am Arbeitsplatz auf:

1.    Vielfältige Arbeitsmöglichkeiten bieten
Wissensarbeit hat unsere Art zu arbeiten nachhaltig verändert. Phasen tiefer Konzentration wechseln sich ab mit lebhaftem Austausch zwischen Kollegen. Schwierig wird es, wenn für diese verschiedenen Aufgaben lediglich ein und derselbe Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Haben Mitarbeiter jedoch die Kontrolle darüber, wo und wie sie arbeiten und steht dafür die entsprechende Arbeitsumgebung zur Verfügung, umso engagierter und zufriedener sind sie.

2.     Zusammenarbeit fördern
Die zunehmende Globalisierung und die internationale Arbeitsteilung stellen verteilte Teams vor ganz neue Herausforderungen. Das Büro wird immer mehr ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen und sollte Mitarbeitern daher ein zwangloses und lebhaftes Miteinander im Team ermöglichen. Das gilt sowohl für Mitarbeiter am selben Standort als auch für globale Teams, die über Grenzen hinweg an gemeinsamen Projekten arbeiten.

3.    Konzentration und Privatsphäre ermöglichen
E-Mails, das Telefon oder die Kollegen – jede Veränderung in der Arbeitsumgebung lenkt uns ab. Die Flut an Informationen, die täglich auf uns einströmt, überfordert viele. Mitarbeiter benötigen deshalb die Möglichkeit, das Maß an Privatsphäre selbst zu regeln sowie Rückzugsbereiche, die fokussiertes und konzentriertes Arbeiten unterstützen.

4.    Bereiche für soziale und informelle Treffen schaffen
Jeder kennt den Spruch „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“. Jedoch fördern vor allem sozialer Austausch und informelle Gespräche die Beziehung zwischen Kollegen und zum Unternehmen. Positiver Nebeneffekt: das Engagement und die Zufriedenheit wird verbessert. Der Global Report von Steelcase und Ipsos zeigt, dass 95 Prozent der Mitarbeiter, die sehr engagiert und zufrieden sind, die Möglichkeit haben, soziale Kontakte mit Kollegen zu knüpfen. Daher sollten nicht nur klassische Arbeitsplätze, sondern auch Bereiche für soziale und informelle Treffen vorhanden sein.

5.    Für Bewegung sorgen
Bewegung fördert Denkprozesse – das ist bekannt, wird aber noch zu selten umgesetzt. Am effektivsten arbeitet das Gehirn, wenn der Mitarbeiter je nach Aufgabentyp zwischen verschiedenen Arbeitsumgebungen wählen kann. Dabei geht es nicht nur um die Veränderung des Arbeitsplatzes, auch der Wechsel zwischen Sitzen und Gehen, Arbeiten im Stehen an einem Pult oder in Aktion an einem Flipchart, im geschlossenen Raum und im Freien tragen zu einer besseren Konzentrationsfähigkeit bei.

6.    Freiheiten lassen
25 Prozent der deutschen Arbeitnehmer fühlen sich laut unserer aktuellen Studie ihrem Unternehmen nicht zugehörig, während knapp ein Drittel (28 Prozent) sagen, dass sie keine Möglichkeit haben, ihre Ideen ins Unternehmen einzubringen. Wir wissen jedoch, dass Raum das Verhalten prägt. Daher brauchen Mitarbeiter Arbeitsumgebungen, in denen sie die Marke und die Unternehmenskultur ebenso spüren können, wie die Freiheit, eigene Ideen und Werte auszudrücken und einzubringen.

7.    Willkommenskultur pflegen
Nicht nur die Kollegen am Standort, sondern auch mobile Mitarbeiter, Besucher und Gäste sollten sich im Unternehmen willkommen fühlen. Wichtig sind also Arbeitsbereiche, in denen mobile Mitarbeiter arbeiten und sich mit Kollegen vernetzen können.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter