Finanzierung, Mittelstandsbotschafter, solvent

Unternehmen schätzen Finanzierungs-Situation skeptisch ein

So kann man die Ergebnisse der Umfrage “KMU-Banken-Barometer 2016″ zusammenfassen. Denn das zweite Jahr in Folge schätzen die Unternehmen ihre Finanzierungs- und Banken-Situation schlechter ein als im Vorjahr: Und das gilt für neun der zehn Standard-Aussagen der Umfrage! Und bereits 2015 hatten die Unternehmen bei acht der zehn Standard-Aussagen ihre Situation negativer eingeschätzt als 2014.

Dabei geht es zum Beispiel um “faire und objektive Beratung”, “Information über die Spielregeln der Kreditentscheidung”, “Information über das Rating”, “aktives Anbieten von Förderkrediten”, den “Stellenwert von Sicherheiten”.

Dieses Ergebnis verhält sich “gegenläufig” zur derzeit allgemeinen Einschätzung, dass die Unternehmensfinanzierung doch gut läuft in der Zusammenarbeit der Unternehmen mit ihren Banken und Sparkassen! Was könnte hinter dieser Gegenläufigkeit stecken? Vielleicht das die antwortenden Unternehmen überwiegend kleinere Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern/innen sind! Diese sind zwar zahlenmäßig das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, werden in den Kreditinstituten aber immer “standardisierter” bedient. Und das wird weiter zunehmen. Denn Banken und Sparkassen stehen unter Kostendruck und müssen weiter rationalisieren.

Was können Unternehmen tun? Unter www.banken-barometer-2016.kmu-berater.de finden Sie die Ergebnisse im Detail: Zu jeder der zehn Standard-Aussagen und bei den zwei Sonder-Aussagen 2016 finden Sie Informationen zum Hintergrund, eine Bewertung der Ergebnisse und eine Handlungsempfehlung.

Besonders Letzteres ist den KMU-Beratern wichtig. Denn auch die Bereitschaft zur weiteren Kreditgewährung seitens der Banken und Sparkassen wird “vorsichtiger” werden. Konsequenz: Mehr Informationen, mehr Sicherheiten, höhere Zinssätze, höhere und neue Gebühren. Darauf aber sollten Unternehmen vorbereitet sein. Und das wird vor allem die Mehrheit der Unternehmen mit mittlerer Bonität treffen. Konkrete Aufgabe: Die eigene Finanzierungs- und Banken-Situation kritisch auf den Prüfstand stellen und eine Finanzierungsstrategie für die nächsten Jahre erarbeiten bzw. eine vorhandene aktualisieren. Tipps dazu finden Sie auch in den Pressemitteilungen der KMU-Berater und in deren Wissensdatenbank.

Auch wenn sich diese kritische Entwicklung im Moment für Sie in Ihren Bank-Kontakten noch nicht abzeichnen sollte – die unternehmerische Vorsicht spricht dafür, sich dann vorzubereiten, wenn noch kein “Leidensdruck” vorhanden ist – also jetzt zu agieren, als später nur noch zu reagieren.


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter


solvent, Vorsorge

Zinsen und Inflation – Update für Anleger

Die Inflation ist leicht gestiegen, gleichzeitig sind die Renditen weiterhin sehr niedrig. Mit vielen Vermögensklassen ist weder Kaufkrafterhalt, noch Altersvorsorge möglich. In diesem kurzen Video beleuchten wir die aktuellen Daten und ziehen Rückschlüsse für Sparer und Anleger.