Handelsblatt News

Post prüft Verkauf von britischer Tochter

Williams Lea steht laut Insidern künftig zum Verkauf. Für die britische Tochtergesellschaft der Deutschen Post sei bereits eine Investmentbank mandatiert worden. Über den Preis wird spekuliert.

Die Deutsche Post prüft laut einem Insider den Verkauf ihrer britischen Tochtergesellschaft Williams Lea. Der Prozess sei in einem frühen Stadium, sagte eine Person mit Kenntnis der Pläne der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Bonner haben laut ‘Frankfurter Allgemeinen Zeitung’ bereits eine Investmentbank mandatiert, die den Markt sondieren soll. Dem Blatt zufolge ist in Finanzkreisen zu hören, die Transaktion wäre mehrere hundert Millionen Euro und weniger als eine Milliarde Euro wert. Ob die Tochtergesellschaft am Ende wirklich verkauft werde, hänge vom Verlauf des Verfahrens ab.

Bei der beauftragten Bank handelt es sich der Zeitung zufolge um den Fusions- und Übernahmeberater Moelis. Der habe Investoren und Unternehmen angesprochen, die interessiert sein könnten. Dossiers mit ersten Informationen (‘Teaser’) seien verschickt, allerdings noch nicht die ausführlicheren Informationsmemoranden.

Weder die Post noch Moelis wollten sich dazu äußern.1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>