Handelsblatt News

Unterlegener Oppositionsführer ruft zum Streik auf

Der bei der Präsidentenwahl in Kenia unterlegene Oppositionskandidat Odinga hat erneut zum Streik aufgerufen. Er wiederholte seine Anschuldigung, Präsident Kenyatta habe nur durch Manipulation gewonnen.

Trotz internationaler Appelle zur Zurückhaltung hat der bei der Präsidentenwahl in Kenia unterlegene Oppositionskandidat Raila Odinga seine Anhänger zu weiteren Protesten aufgerufen. In einer Rede vor 4000 Menschen sagte Odinga am Sonntag in Nairobi, die siegreiche Regierungspartei habe das Blut unschuldiger Menschen vergossen und rief zu eintägigen Arbeitsniederlegungen für Montag auf. ‘Morgen gibt es nichts zu arbeiten’, sagte Odinga. Er wiederholte seine Anschuldigung, Präsident Uhuru Kenyatta habe nur durch Wahlmanipulation gewonnen. Internationale Beobachter und die Wahlkommission haben der Regierung dagegen attestiert, die Wahl sei weitgehend fair abgelaufen.

Bei der Niederschlagung von Protesten gegen die Anerkennung des Wahlergebnisses waren der Opposition zufolge mehr als 100 Menschen getötet worden. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen starben mindestens 24 Menschen.

1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>