Handelsblatt News

Ökonomen rechnen mit ‘goldenem Jahrzehnt’

Führende europäische Ökonomen rechnen damit, dass Frankreich in den kommenden Jahren schneller wachsen wird als Deutschland. Das Land könnte schon bald an die Spitze der Währungsunion aufsteigen.

Frankreich wird Ökonomen zufolge in den kommenden Jahren schneller wachsen als Deutschland. ‘Frankreich hat ein goldenes Jahrzehnt vor sich und wird Deutschland schon bald als Wachstumslokomotive an der Spitze der Währungsunion ablösen’, sagte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, der ‘Welt am Sonntag’.

Das schreibt der Ökonom auch dem Umstand zu, dass es hierzulande an Reformen fehle: ‘Dem Land geht es so gut, dass sich die Politik mehr um Wohltaten als um Reformen kümmert.’ Er sei daher überzeugt, dass Deutschland ins obere Mittelfeld in Europa abrutschen und den Platz an der Spitze der großen Länder an Frankreich abgeben werde.

‘Deutschland geriert sich wie ein Spitzensportler, der so weit vor den anderen ist, dass er meint, weniger trainieren zu müssen’, so Schmieding. ‘Frankreich hingegen ist dabei, kräftig zu trainieren – und wird Deutschland daher im Wettbewerb um die Goldmedaille schlagen.’

‘Frankreich steht vor einem Comeback’, sagte auch Bruno Cavalier, Chefökonom der Bank Oddo-BHF. Auch an den Finanzmärkten habe sich der Blick auf Frankreich seit dem Beginn der Amtszeit von Präsident Emmanuel Macron spürbar geändert, betonte Didier Saint-Georges vom Vermögensverwalter Carmignac: ‘Bemerkenswert ist, dass die Ergebnisse all der Reformen erst mittelfristig Ergebnisse zeigen werden, aber bereits jetzt eine psychologische Wirkung haben.’

Zuletzt ist in Frankreich die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen spürbar gestiegen, und auch auf dem Arbeitsmarkt gibt es Anzeichen für eine Wende zum Besseren. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>