© planet c© planet c

Seitenblick

Gut gecoacht ist halb gewonnen

Ein oft zitiertes Sprichwort während der Fußball-Weltmeisterschaft lautet: In Deutschland gibt es 80 Millionen Bundestrainer. Soll heißen: Zur Taktik und Aufstellung der Nationalmannschaft kann jeder etwas sagen.

Ganz ähnlich ist es mit Business-Coaches. Laut der Marburger Coaching-Studie, einer Marktanalyse der Philipps-Universität Marburg, gibt es hierzulande 8.000 Business-Coaches – und fast ebenso viele Wege, einer zu werden. Denn die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Jeder kann sich Prozess- oder Karriereberater nennen und immer mehr tun es. Auch der Bedarf an Coaching-Dienstleistungen und (Geschäfts-)Lebenshilfe in Unternehmen wächst.

Die Methode hat ihren Ursprung im Sport. Ein Coach arbeitet mit Athleten daran, in ihnen Kräfte zu wecken, die sie zu Spitzenleistungen befähigen. Dabei geht es weniger um Technik und Kondition als vielmehr um mentale Betreuung. Ähnliche Erwartungen haben Führungskräfte. Die häufigsten Motive, einen externen Coach zu konsultieren, sind Reflexion über das Führungs- und Problemlösungsverhalten, das Auflösen von Leistungsblockaden und Konfliktmanagement.

Anders als Unternehmensberater nehmen Coaches die Rolle des Beobachters ein. Verglichen mit einem Lotsen in der Seefahrt, kommen sie nicht an Bord und übernehmen das Ruder, sondern helfen dem Kapitän, gefährliche Klippen selbst zu umschiffen – vorausgesetzt sie verstehen ihr Handwerk. Lesen Sie in der Titelgeschichte, worauf es bei der Wahl des Coaches ankommt, welche Erwartungen gerechtfertigt sind und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit die Ergebnisse tatsächlich weltmeisterlich ausfallen.

Christian Raschke
Chefredakteur


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Lesen Sie weiter