Handelsblatt News

Auch Investmentfonds fordern Zuckerbergs Ablösung als Verwaltungsratschef von Facebook

Nach dem Hedgefonds Trillium fordern auch vier staatliche US-Investmentfonds eine Degradierung des Facebook-Gründers. Ihr Vorwurf: Mangel an unabhängiger Aufsicht.

Der Hedgefonds Trillium Asset Management bekommt Unterstützung: Vier staatliche US-Investmentfonds verlangen nach einer Reihe von Datenskandalen die Abberufung von Mark Zuckerberg als Aufsichtsratschef von Facebook.

Die Chefs der Investmentfonds der Bundesstaaten Illinois, New York, Pennsylvania und Rhode Island erklärten am Mittwoch, sie wollten sich dem Vorschlag von Trillium Asset Management anschließen. Dieser hatte im Sommer die Forderung nach einer Neubesetzung des Chefpostens im Facebook-Verwaltungsrat erhoben.

Da Zuckerberg bei Facebook CEO und Verwaltungsratschef ist und darüber hinaus auch über die Mehrheit der Stimmrechte verfügt, sehen die kritischen Aktionäre einen Mangel an unabhängiger Aufsicht. Aus diesem Grund pochen sie auf eine Trennung der Ämter bei dem sozialen Netzwerk.

In den USA ist es durchaus üblich, dass der CEO auch den Verwaltungsrat führt. Weitere Beispiele sind etwa Disney, Exxon Mobil oder Tesla. Allerdings muss bei letzterem Unternehmen CEO Elon Musk den Verwaltungsratsvorsitz im November wegen seiner Tweets zu einer möglichen Privatisierung des Elektroautobauers abgeben.

Facebook wollte sich zu den Vorgängen nicht äußern. Der Datenskandal, bei dem die britische Firma Cambridge Analytica die Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern mutmaßlich missbraucht hat, ist noch Gegenstand von Ermittlungen.

Anlass für den Ruf nach der Degradierung Zuckerbergs war für Trillium das Quartalsergebnis, das das soziale Netzwerk Ende Juli präsentiert hatte. Die Facebook-Aktie verlor daraufhin 20 Prozent an Wert und war danach an der Börse knapp 120 Milliarden Dollar weniger wert. So viel hat kein anderes Unternehmen zuvor an einem einzigen Handelstag verloren. Über den Vorschlag, Zuckerberg abzusetzen, soll auf dem Aktionärstreffen im Mai 2019 abgestimmt werden. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>