Handelsblatt News

Thyssen-Krupp will Unterlagen zum Tata-Joint-Venture schnell nachreichen

Die EU-Wettbewerbshüter haben beim geplanten Zusammenschluss die Prüffrist ausgesetzt. Thyssen-Krupp will jetzt schnell nachbessern.

Thyssen-Krupp will beim EU-Prüfverfahren für das Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel eine Hängepartie wegen noch fehlender Unterlagen verhindern. ‘Thyssen-Krupp geht davon aus, dass die geforderten Unterlagen und Informationen innerhalb der nächsten Tage zusammengestellt und an die EU-Kommission übermittelt werden, so dass das Verfahren schnellstmöglich wieder aufgenommen wird’, kündigte der Konzern am Donnerstag an.

Zuvor hatten die Wettbewerbshüter das Verfahren angehalten. Damit verlängert sich die Frist für die Untersuchung, die bislang bis zum 19. März 2019 abgeschlossen werden sollte. 1p1p


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>