Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform
Handelstreit

US-Strafzölle: Ein Handelskrieg scheint noch vermeidbar

Die USA haben inzwischen ihre Drohung wahrgemacht und erste Strafzölle für chinesische und europäische Waren eingeführt. Während aus Europa bislang nur Stahl- und Aluminiumexporte betroffen sind, umfassen die Zölle auf chinesische Exporte schon Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar. Ist ein Handelskrieg mit verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft noch vermeidbar?

MidCaps

Der größere Mittelstand ist entscheidend

Die mittelständische Struktur der deutschen Wirtschaft wird gern und zu Recht als ein Alleinstellungsmerkmal herausgestellt, das den Erfolg des „Modells Deutschland“ ausmacht. Ein genauerer Blick zeigt aber, dass dies vor allem für jene größeren Mittelständler oder „Mid Caps“ zutrifft, die von der EU bereits pauschal den Großunternehmen zugerechnet werden.

Wirtschaftspolitik

Die Kunst des Ausblendens

Ob die Sondierungsergebnisse letztlich zu einer erneuten Koalition zwischen Union und SPD führen, ist noch nicht sicher. Sicher erscheint aber schon jetzt, dass wichtige wirtschaftliche Zukunftsthemen ausgeklammert wurden. Dabei werden die wirtschaftspolitischen Herausforderungen für einen nachhaltigen Weg zur Vollbeschäftigung angesichts von Globalisierung, Digitalisierung und des demografischen Wandels größer.

Unternehmensfinanzierung

Eine stärkere Börsenkultur hilft auch der Mittelstandsfinanzierung

Langfristig geht die Anzahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland zurück. Wachstumsstarke Technologieunternehmen und große Mittelständler finden heute offenbar andere Finanzierungswege, und auch die Investoren wählen lieber alternative Anlageformen. Dabei gibt es gute Gründe, die Bör-se als ein Instrument zur effizienten Kapitalallokation zu erhalten und zu stärken.

Konjunktur

Es geht nicht für immer aufwärts

Seit Jahren kennt die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nur eine Richtung. Es geht seit dem Einbruch von 2009 aufwärts. Die Wohlfühlatmosphäre mit kontinuierlich steigender Beschäftigung verdeckt einen sich aufstauenden Bedarf marktorientierter Reformen. Dies belastet nicht zuletzt die mittelständische Wirtschaft, die über 99 Prozent aller Unternehmen umfasst.

Mittelstandsbotschafter

Die Demografie zwingt zum Handeln

Die kommende Legislaturperiode wird die letzte sein, in der Deutschland in demografischer Hinsicht gut dasteht. Denn die Generation der Babyboomer ist dann überwiegend noch erwerbstätig. Danach werden die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters erscheint dann unumgänglich.

(c) fotolia|
Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht
Mittelstandsbotschafter

Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht

Steuerliche Entlastungen für die Bürger entwickeln sich zunehmend zu einem bedeutenden Wahlkampfthema.

(c) fotolia|
Der Handel ist nur ein Aspekt
Mittelstandsbotschafter

Der Handel ist nur ein Aspekt

Sollte die EU in den Brexit-Verhandlungen eine eher harte Linie verfolgen oder dem austretenden Mitglied weiterhin komfortable Bedingungen einräumen, etwa den Zugang zum Binnenmarkt ohne Freizügigkeit? Manche Ökonomen plädieren für Letzteres, da gerade Deutschland vom Handel mit den Briten profitiert. Doch beim Brexit geht es um viel mehr als einen großen Exportmarkt.

Prof. Dr. Michael Hüther ist Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln
Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss – ein Problem?
Mittelstandsbotschafter

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss – ein Problem?

Der hohe Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz steht immer wieder in der Kritik. Wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf wird aus der Behauptung abgeleitet, dieser Überschuss schade entweder anderen Ländern, uns selbst oder gar allen. Dabei wird der Eindruck erweckt, die außenwirtschaftliche Position der Bundesrepublik sei Folge zielgerichteten wirtschaftspolitischen Handelns, und ihre Korrektur bedürfe nur des makropolitischen Willens, wahlweise der Lohnpolitik oder der Finanzpolitik.

Mittelstandsbotschafter

„Das bedingungslose Grundeinkommen bleibt Fiktion“

Die Schweizer Volksabstimmung Mitte 2016 hat die Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen auch in Deutschland wieder angefacht. Beflügelt fühlen sich insbesondere die Befürworter dieser Staatsleistung. Das Ergebnis der vielschichtigen eidgenössischen Debatte war jedoch eine krachende Niederlage für die Initiatoren der Abstimmung; lediglich 23 Prozent der Wähler stellten sich hinter das Konzept. Umfragen zufolge findet das bedingungslose Grundeinkommen auch in Deutschland keine Mehrheit.