Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform
Konjunktur

Es geht nicht für immer aufwärts

Seit Jahren kennt die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nur eine Richtung. Es geht seit dem Einbruch von 2009 aufwärts. Die Wohlfühlatmosphäre mit kontinuierlich steigender Beschäftigung verdeckt einen sich aufstauenden Bedarf marktorientierter Reformen. Dies belastet nicht zuletzt die mittelständische Wirtschaft, die über 99 Prozent aller Unternehmen umfasst.

Mittelstandsbotschafter

Die Demografie zwingt zum Handeln

Die kommende Legislaturperiode wird die letzte sein, in der Deutschland in demografischer Hinsicht gut dasteht. Denn die Generation der Babyboomer ist dann überwiegend noch erwerbstätig. Danach werden die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters erscheint dann unumgänglich.

(c) fotolia|
Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht
Mittelstandsbotschafter

Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht

Steuerliche Entlastungen für die Bürger entwickeln sich zunehmend zu einem bedeutenden Wahlkampfthema.

(c) fotolia|
Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht
Mittelstandsbotschafter

Der Handel ist nur ein Aspekt

Sollte die EU in den Brexit-Verhandlungen eine eher harte Linie verfolgen oder dem austretenden Mitglied weiterhin komfortable Bedingungen einräumen, etwa den Zugang zum Binnenmarkt ohne Freizügigkeit? Manche Ökonomen plädieren für Letzteres, da gerade Deutschland vom Handel mit den Briten profitiert. Doch beim Brexit geht es um viel mehr als einen großen Exportmarkt.

Prof. Dr. Michael Hüther ist Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln
Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss – ein Problem?
Mittelstandsbotschafter

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss – ein Problem?

Der hohe Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz steht immer wieder in der Kritik. Wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf wird aus der Behauptung abgeleitet, dieser Überschuss schade entweder anderen Ländern, uns selbst oder gar allen. Dabei wird der Eindruck erweckt, die außenwirtschaftliche Position der Bundesrepublik sei Folge zielgerichteten wirtschaftspolitischen Handelns, und ihre Korrektur bedürfe nur des makropolitischen Willens, wahlweise der Lohnpolitik oder der Finanzpolitik.

Mittelstandsbotschafter

„Das bedingungslose Grundeinkommen bleibt Fiktion“

Die Schweizer Volksabstimmung Mitte 2016 hat die Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen auch in Deutschland wieder angefacht. Beflügelt fühlen sich insbesondere die Befürworter dieser Staatsleistung. Das Ergebnis der vielschichtigen eidgenössischen Debatte war jedoch eine krachende Niederlage für die Initiatoren der Abstimmung; lediglich 23 Prozent der Wähler stellten sich hinter das Konzept. Umfragen zufolge findet das bedingungslose Grundeinkommen auch in Deutschland keine Mehrheit.

(c) fotolia|
Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht
Mittelstandsbotschafter

Ein Appell für ein positives Unternehmerbild – in allen Branchen

In der Politik werden oft unbemerkt beachtliche Widersprüche bespielt. Besonders eindrucks-voll lässt sich Derartiges beobachten, wenn es um die Internet-Ökonomie, neue Medien und Plattformmärkte geht. Da ist die Freude groß, wenn die Gründer aus der San Francisco Bay Area nach Deutschland kommen – dann wird schon mal abrupt der deutsche Mittelstand beiseite geschoben.

(c) fotolia|
Eine Steuersenkung ist machbar und gerecht
Mittelstandsbotschafter

Konjunktur im Wellblechformat

Der Konjunktur in Deutschland entwickelt sich zu schwach, ihr fehlen starke Impulse.

Mittelstandsbotschafter

Mittelstandspolitik in Europa: Zu stark auf Kleinstunternehmen fokussiert

Der Mittelstand wird oft als Rückgrat der europäischen Wirtschaft bezeichnet. In Deutschland stellen kleine und mittlere Unternehmen über 60 Prozent der Beschäftigten, 80 Prozent der Auszubildenden und mehr als 99 Prozent aller Wirtschaftseinheiten. In den anderen EU-Ländern sind diese Anteile nicht etwa kleiner, sondern liegen oft sogar noch über den deutschen – allerdings gerade in den südeuropäischen Staaten mit einem größeren Schwergewicht auf Einzelselbstständigen und Kleinunternehmen, während die größeren Mittelständler im industriellen Bereich eine deutsche Spezialität sind.