Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

© akindo/iStock

Der Jahresabschluss ist fertig. Jetzt muss alles an die Finanzverwaltung. Aber wie steht es eigentlich um die Bilanzbonität? Eine Softwarelösung liefert sekundenschnelle Antworten von Creditreform Rating.

 

Finanzkommunikation? Bei diesem Stichwort denken die meisten zuerst an große, womöglich börsennotierte Konzerne. Also an Unternehmen, die im regelmäßigen Austausch mit Analysten und Investoren stehen und die gegenüber Aktionären und Journalisten Rechenschaft ablegen müssen.

„Tatsächlich ist eine gute Finanzkommunikation aber auch für Mittelständler oder Handwerksbetriebe enorm wichtig“, betont Stephan Schütrumpf, Mitglied der Geschäftsleitung der Creditreform Rating AG.

Zum Beispiel im Kreditgespräch mit der Bank. „Wer bei solchen Gelegenheiten ein Bilanzrating oder einen Bonitätscheck etwa von Creditreform präsentieren kann, wird Bedenken eines möglichen Kreditgebers leichter zerstreuen und vielleicht bessere Konditionen durchsetzen können.“

Vor allem kleine Unternehmen haben häufig Berührungsängste bei Finanzthemen. Sie ergreifen selten die Initiative, wenn es um die Kommunikation ihrer Zahlen geht. Warum? Jahresabschluss, Eigenkapitalquote, betrieblicher Cashflow – das sind nicht ihre Kernkompetenzen.

Bei diesen Themen vertrauen sie ihrem Steuerberater. „Nach unserer Beobachtung machen sich Steuerberater jedoch mitunter zu wenig Gedanken darüber, wie ein Jahresabschluss gestaltet werden soll, damit er der Hausbank oder anderen möglichen Kreditgebern den bestmöglichen Eindruck von der Lage des Unternehmens vermittelt“, sagt Schütrumpf.

Wenn beispielsweise Verbindlichkeiten nicht nach Fristigkeit aufgeschlüsselt würden, stuften externe Beobachter diese grundsätzlich als „kurzfristig“ ein – mit möglicherweise negativen Folgen für die Einschätzung der Bonität.

Vorteile der Digitalisierung nutzen

Was können kleine und mittelgroße Betriebe tun, um ihre Finanzkommunikation zu verbessern – zuverlässig und ohne großen Aufwand? Die erste Empfehlung lautet: die Vorteile der Digitalisierung nutzen! Denn nur so lassen sich Informationen über die finanzielle Situation eines Unternehmens zielgerichtet und optimal erstellen.

Modernes Finanzreporting macht es möglich, detaillierte digitale Berichte in einer Software zu erarbeiten, die an den jeweiligen Adressaten, ganz gleich ob extern oder intern, angepasst werden können.

„Häufig sind Jahresabschlüsse die zentrale Grundlage für die Finanzkommunikation und eine wichtige Entscheidungsgrundlage für Kreditinstitute, jedoch im PDF-Format abgespeichert. Das erfordert beim Datenaustausch viel manuelle Fleißarbeit und macht Informationen schwer zugänglich“, beobachtet Paul Liese, Geschäftsführer der hsp Handels-Software-Partner GmbH.

Das Hamburger Unternehmen entwickelt unter der Marke Opti.Tax Softwareprodukte, mit denen sich elektronische Bilanzen zur Übermittlung an die Finanzbehörden erstellen lassen. Opti.Tax arbeitet mit einem Datenformat (Extensible Business Reporting Language, XBRL), mit dem sich zum einen Finanzberichte erstellen lassen.

Zum anderen können Daten mittels XBRL für einen systemübergreifenden Austausch aufbereitet werden. „Eine Software, die direkt im XBRL-Datenformat arbeitet, bringt dem Nutzer deutliche Vorteile.

Denn die Daten werden nicht nur schnell und ohne zeitraubende Medienbrüche übermittelt. Sie können auch über sichere Schnittstellen zu anderen Dienstleistern transformiert werden“, so Paul Liese.

Einer dieser Dienstleister ist seit Jahresbeginn 2020 Creditreform Rating.

„Unternehmen, die über die Partner-Software von hsp ihren Jahresabschluss erstellen, können mit wenigen Klicks innerhalb von Sekunden einen Bonitätscheck und ein Bilanzrating von Creditreform Rating anfordern – alles komplett integriert in Opti.Tax.

Damit erhalten sie belastbare Auskünfte, die sie in ihrer Finanzkommunikation einsetzen können und die ihnen zeigen, wie sie im Branchenvergleich abschneiden“, erläutert Stephan Schütrumpf.

 

Mit wenigen Klicks zu Bonitätscheck und Bilanzrating

Creditreform-Mitglieder können die Software Opti.Tax unentgeltlich nutzen. Mit ihrer Hilfe lassen sich Finanzdaten sauber und ohne Medienbruch an die Finanzbehörden übermitteln.

 

 

Um die tatsächliche Qualität ihrer Bilanz herauszufinden, haben Unternehmen verschiedene Optionen: Wenn sie Creditreform Rating ihren Jahresabschluss über Opti.Tax übermitteln und zustimmen, dass die Daten für die Erstellung von Creditreform Wirtschaftsauskünften verwendet werden, erhalten sie kostenfrei eine Einschätzung ihrer Bonität.

 

 

Alle, die weitergehende Informationen wünschen, können mit wenigen Klicks ein kostenpflichtiges Bilanzrating anfordern. Das Creditreform Bilanzrating enthält neben den unternehmenseigenen Informationen Vergleichskennzahlen aus dem betreffenden Geschäftsfeld, der Branche und der Gesamtwirtschaft – perfekt zur Verwendung in der Finanzkommunikation.

 

 

Mehr Informationen unter: crefo.hsp-software.de