Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Zu empfehlen ist der Gang ins Fachgeschäft: Hier erhalten Sie nicht nur beste Beratung vor dem Kauf eines Gerätes, sondern auch kompetente Garantieberatung: Die gesetzliche Gewährleistung übernimmt nämlich lediglich die Folgekosten von Material-, Konstruktions- und Produktionsfehler, und das auch nur in den ersten zwei Jahren nach dem Kauf eines Gerätes. Auf allen anderen Reparaturkosten bleibt im Normalfall der Besitzer des Geräts sitzen.

Garantieerweiterung auf Komplettschutz

Wer sich vor den finanziellen Folgen von Defekten schützen möchte, kann sich im Fachhandel für eine Garantieerweiterung auf einen Komplettschutz entscheiden. Alle Geräte, die einen Akku oder Stecker besitzen, können damit grundsätzlich geschützt werden gegen Reparaturkosten infolge von:

• Elektronikschäden
• Verschleiß
• Sturz-/Fallschäden
• Wasser-/Feuchtigkeitsschäden
• Display-/Panelbruch
• Verstopfung/Verkalkung
• Glaskeramik-Bruch
• unsachgemäßer Handhabung

Bereits zu geringen Monatsbeiträgen gibt es umfassende Sicherheit: Im Reparaturfall erledigt Ihr Fachhändler fachmännisch und kompetent die Abwicklung und rechnet direkt mit dem Garantie-Dienstleister ab – Sie selbst „bezahlen“ lediglich noch mit Ihrer Unterschrift.

Der Reparaturschutz gilt, so lange Sie wünschen – sollte eine Reparatur nicht mehr möglich oder sinnvoll sein, beteiligt sich der Garantie-Dienstleister mit einer Neukaufbeteiligung am Kauf eines neuen Geräts.

Nähere Informationen erhalten Sie im Fachhandel oder beispielsweise unter Wertgarantie.de.

Lesen Sie auch: Mobilfunkgeräte – Was Sie bei Hardware-Mängeln tun können