Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Volker Busch

Gesundheit ist Kopfsache, weiß Prof. Dr. Volker Busch. Der 49-Jährige ist Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Professor an der Universität Regensburg. Als Arzt, Autor, Vortragsredner und Coach begleitet er Menschen auf dem Weg zu psychischer Gesundheit sowie zu Motivation und Inspiration für Beruf und Alltag. © Dr. Volker Busch

 

Sie vergessen häufiger wichtige Informationen? Das muss nichts mit Demenz zu tun haben. Wie Sie die Reizverarbeitung im Gehirn verbessern können.

 

Häufig kommen Menschen im mittleren Lebensalter in meine Ambulanz und beklagen eine schlechte Merkfähigkeit. Sie geben an, Namen zu verwechseln und Termine zu vergessen. Selbst von der gelesenen Tageszeitung am Morgen oder dem Meeting am Nachmittag bleibt gefühlt nur ein Bruchteil hängen.

Natürlich können subjektive Gedächtnisstörungen eine Reihe von Ursachen haben, die man als Arzt differenzialdiagnostisch sorgfältig ausschließen muss. Aber in den allermeisten Fällen ist eine Vergesslichkeit dieser Art kein Zeichen einer beginnenden Demenz, sondern lediglich Ausdruck eines schlechten Informationsmanagements: Informationen werden heute oftmals viel zu viel und zu beiläufig aufgenommen, sodass sich keine tieferen Erinnerungsspuren ins Gedächtnis graben.

 

Den Kopf frei halten

Sie können die Reizverarbeitung von Informationen im Gehirn auf zweierlei Weise optimieren und damit Ihr Gedächtnis verbessern. Erstens: Wählen Sie sorgfältig aus, was überhaupt wichtig ist. Lesen Sie zum Beispiel nur die drei Hauptartikel einer Tageszeitung, statt zu versuchen, allen Schlagzeilen gerecht zu werden.

Selektieren Sie das Wichtigste und verzichten Sie auf den Rest. So halten Sie Ihren Kopf frei und überfrachten Ihr Arbeitsgedächtnis nicht mit unwichtigen Informationen. Durch diese Selektion gewinnen Sie Zeit. Sie können tiefer in einem Artikel versinken, statt alles hastig überfliegen zu müssen. Je älter Sie werden, desto wichtiger wird dieser Auswahlprozess für eine gute Gedächtnisleistung.

Zweitens: Wiederholen Sie die aufgenommene Information kurz nach der Reizaufnahme. Schalten Sie also beispielsweise nach einer spannenden TV-Dokumentation den Fernseher für eine Weile aus und gehen Sie die Sendung gedanklich noch einmal durch, bevor Sie weiterschauen: Was war gerade wichtig? Was möchte ich mir merken?

Durch die kurze Wiederholung re-aktualisieren Sie die Informationen im Kurzzeitgedächtnis und die Sinneseindrücke werden mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ins Langzeitgedächtnis überführt.

 

Training statt Pillen

Haben Sie keine Angst vor einer Demenz, wenn Sie den Eindruck haben, vergesslicher zu werden. Verbessern Sie stattdessen den Umgang mit Informationen. Ich verspreche Ihnen: Ihr Gehirn belohnt Auswahl und konzentrierte Zuwendung mit einer besseren Merkfähigkeit. Unterstützen Sie Ihr Gedächtnis also auf eine ganz natürliche Weise! So viel Fischölkapseln können Sie alternativ gar nicht zu sich nehmen.

Sie möchten Ihr Gehirn in der digitalen Welt zu Bestleistungen bringen? Mit Volker Busch bekommen Sie den „Kopf frei“. In seinem neuen Buch erklärt er, wie Sie klarer denken, konzentrierter arbeiten und kreativer Probleme lösen können. kopf-frei.info