Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Fast sechs von zehn Deutschen empfinden ihr Leben laut Studie als stressig, jeder Fünfte steht sogar unter Dauerdruck. Und der Stresspegel steigt: Mehr als jeder Zweite hat das Gefühl, dass sein Leben in den letzten drei Jahren stressiger geworden ist. Besonders betroffen ist die Generation der Mittdreißiger bis -vierziger – im Spagat zwischen Kind und Karriere und nicht zuletzt den eigenen Eltern, die auch immer mehr Hilfe brauchen. In dieser Rushhour des Lebens sind Acht von Zehn gestresst, jeder Dritte sogar ständig.

<h3>Innere Einstellung

„Nicht immer sind äußere Umstände die Ursache für die Anspannung, oft ist es auch eine Frage der inneren Einstellung“, sagt der Vorsitzende des TK-Vorstands, Dr. Jens Baas. Als alarmierend bezeichnet er allerdings die Tatsache, dass sich bereits 40 Prozent der Berufstätigen abgearbeitet fühlen, jeder dritte sogar ausgebrannt. „Ein stressfreier Arbeitsplatz ist eine Utopie – und auch kein erstrebenswertes Ziel“, so Baas. Stress sei nicht automatisch negativ. „Entscheidend ist, dass man über genügend Ressourcen verfügt, die man dem Stress entgegensetzen kann.“ Und oft gelingt dies auch: Jeder zweite Berufstätige sagt, dass Stress ihn anspornt, jeder fünfte läuft unter Druck sogar erst richtig zu Hochform auf. (mil)

Fragebogen für Sie

 

Die TK hat auf ihrer Website einen Fragebogen veröffentlicht, mit dem Sie herausfinden können, wie stark Sie unter den Folgen von Stress leiden.

Um besser mit Stress umzugehen, hat die TK online Vorschläge zusammengetragen, von denen wir einige aufgreifen:

Progressive Muskelentspannung

Diese Technik verhindert Verspannungen, wenn Sie gestresst sind, damit Sie auch seelisch entspannt bleiben.

Autogenes Training

Allein mit der Kraft Ihrer Gedanken finden Sie dank dieser Technik innere Ruhe.

Rückenübungen

Zehn Minuten genügen, um sich ein starkes Rückgrat anzutrainieren – und zwar wie hier beschrieben.

Kurzprogramm

Sogar auf Ihrem Bürostuhl können Sie mit Übungen fit bleiben.

Pausenwirkung

Wer Pausen richtig nutzt, steigert die Leistungsfähigkeit. Anregungen finden Sie hier.

Heilende Musik

Der Neurologe Professor Eckart Altenmüller erklärt hier, wie Sie Leiden mit Musik lindern.

Lesen Sie auch: Tägliche Gelassenheit im Büro