Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Die Auswertung der Umfrage zum „KMU-Banken-Barometer 2014“ des KMU-Beraterverbandes zeigt Widersprüche:

  • Generell fühlen sich die Mittelständler von ihren Banken gut betreut.
  • Geht es aber um Einzelthemen in der Bank-Kunde-Kommunikation bewerten die Mittelständler diese in hohen Quoten als nicht gut!

Drei Themenkomplexe zeigen besonderen Handlungsbedarf – auf beiden Seiten:

  • Für die Banken: bitte offener kommunizieren!
  • Für die Mittelständler: bitte klarer nachfragen!

Diese drei Themen sind:

  • Sicherheiten: Unverändert für die Banken sehr wichtig. Aber: Banken informieren ungenügend über die Bewertung der Sicherheiten – damit können Mittelständler ihre eigene Verhandlungsposition nicht „richtig“ einschätzen. Und Banken geben Sicherheiten nicht freiwillig wieder raus – auch wenn die Kredite zurück geführt sind. Die Handlungstipps dazu in der Pressemitteilung des KMU-Beraterverbandes.
  • Abhängigkeit von nur einer Hauptbank: Das klassische Modell findet noch vielfach statt – nämlich ein Hausbank und eine kleine Nebenbankverbindung. Dies trägt aber für die Zukunft nicht mehr! Mittelständler sollten zwei kreditgebende Hauptbankverbindungen aufbauen – und zwar in guten Zeiten. Mehr dazu in der Pressemitteilung des KMU-Beraterverbandes.
  • Was ist gute Bankbetreuung? Eine gute Betreuung ist es nicht, wenn die Bank öffentliche Förderkredite nicht aktiv anbietet. Gute Betreuung ist  es nicht, wenn der Firmenkunde seine Bewertung im Rating seiner Bank nicht kennt und auch die Entscheidungsgrundlagen für ihn nicht transparent sind. Auch hier geben die KMU-Berater Handlungstipps in einer Pressemitteilung.

Wenn Sie sich und Ihre Bankkontakte in diesen Themen wieder finden, dann finden Sie die Gesamtauswertung gegliedert nach Bankengruppen und Unternehmensgrößen im Internet.

Auch wenn die Umfrage 2014 abgeschlossen ist – die zwölf Fragen des „KMU-Banken-Barometer 2014“ stehen für Ihren Selbst-Check unverändert im Netz.