Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Ein Unternehmen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge bzw. Unternehmensverkauf in gute Hände zu geben ist mit vielen Hürden verbunden. Eine Hürde ist oftmals die Kaufpreisbezahlung. Nicht jeder hat ausreichend Eigenkapital um einen Betrieb zu übernehmen. Lösungen für dieses Problem können Fördermittel und staatliche Zuschüsse sein.

Im Folgenden dazu ein Beispiel: ein Betrieb mit 50 Angestellten und Arbeitern und Auszubildenden muss aus gesundheitlichen Gründen verkauft werden. Umsatz ca. 3,6 Mio. Euro. Ertrag (Vorsteuerergebnis) ca. 450.000,-. Der Käufer kommt aus der Branche und ist aktuell Geschäftsführer in einem anderen Betrieb. Aufgrund einer Sonderförderung in dem Gebiet des zu verkaufenden Betriebes, und den Umständen des Unternehmensverkaufs (aus gesundheitlichen Gründen), bekommt der Käufer, der gleichzeitig bei diesem Vorgang Existenzgründer wird (er war ja vorher als angestellter Geschäftsführer in einem anderen Betrieb tätig), einen ZUSCHUSS in Höhe von ca. 800.000,- Euro zum vereinbarten Kaufpreis! – und das als „Geschenk vom Staat“!

Das bedeutet, dass eine erhebliche Minderung des Finanzierungsanteils für den Kaufpreis erwirkt wurde – eben die 800.000,- Euro. Zusätzlich wurden Zinsen eingespart, die Liquidität verbessert, die Wachstumschancen erhöht und die Finanzierung optimiert.

Nebenbei bekam der Verkäufer die Summe des Kaufpreises sehr schnell vom Käufer bezahlt, die Angestellten und Arbeiter sowie Auszubildende konnten Ihren Arbeitsplatz behalten, und der Käufer konnte vom Start weg eine sehr gute Wirtschaftlichkeit darstellen!

Das bedeutet, durch sinnvolles koordiniertes Vorgehen in der Fördermittel-Beratung, konnte erreicht werden, dass statt 5,5 Mio. Kaufpreisfinanzierung, eine Summe von „nur“ 4,7 Mio. Euro finanziert werden musste. Das ist eine positive Reduzierung um 14,5% auf den Finanzierungsanteil. Die eingesparten Zinsen auf diesen Betrag sind alleine schon im ersten Jahr ca. 40.000,- Euro. Auf die Laufzeit einer Finanzierung ergibt das eine Zinsersparnis von ca. 300.000,- Euro.

 

Fördermittel-Beratung und Fördermittel-Analyse 

Die Antragstellung, Zwischenfinanzierung, Geschäftsunterlagenerstellung, Businessplanentwicklung, Gespräche mit Banken und Förderstellen und auch die Abstimmung mit den leitenden Personen aus dem Entwicklungsteam sind dabei professionell vorzubereiten und umzusetzen. Dies mag auch anstrengend sein – aber für eine erfolgreiche Kaufpreisfinanzierung ist dies erforderlich.

 

Nutzen Sie Ihre Chancen und verwenden Sie öffentliche Fördermittel.

 

Ich wünsche Ihnen weiterhin eine erfolgreiche Zeit

 

 

Ihr Kai Schimmelfeder

zertifizierter Fördermittelberater (FH)

Mittelstandsbotschafter für Fördermittel, Zuschüsse und Subventionen Geschäftsführer, feder consulting