Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Während wir als Bürger und Verbraucher die Datensammelwut von Geheimdiensten und Konzernen mit berechtigtem – und doch seltsam lethargischem – Unbehagen verfolgen, müssen sich Unternehmer nüchtern eingestehen: Eine professionell aufgezogene Analyse und Auswertung von Kunden- und Marktdaten ist auch für Mittelständler inzwischen mehr Pflicht als Kür.

Wer das Thema auf die – das sei nochmals betont – berechtigte Sorge vor Missbrauch durch einzelne Staaten oder auf die Anwendungen von Amazon, Facebook, Google & Co. reduziert, unterschätzt den grundsätzlichen Wandel in der Wirtschaft, den das enorme Datenwachstum und dessen Auswertung seit nunmehr zwei Jahrzehnten mit sich bringen. Schon seit den 1990er Jahren heben Konzerne den Datenschatz ihrer Kundschaft – lange also, bevor der inzwischen überreizte Begriff „Big Data“ in Mode kam. Für kleine und mittlere Unternehmen werden diese Möglichkeiten aber erst in letzter Zeit interessant, sprich: erschwinglich genug. Reizvoll ist auch für den Mittelstand die Aussicht, das Verhalten und die Wünsche der eigenen Kunden endlich ebenfalls vorhersagen zu können – und das unter Umständen schon für einen niedrigen vierstelligen Betrag im Monat.

Den Durchbruch im Mittelstand erhoffen sich Big-Data-Experten nun von der bevorstehenden CeBIT, auf der Open-Source-Lösungen sowie junge, mittelständisch geprägte Anbieter die Eintrittsbarrieren für kleinere Firmenkunden senken (mehr hierzu ab Seite 8). Wie uns Messechef Oliver Frese im Interview erklärt, hofft die CeBIT die „zentrale Präsentations- und Diskussionsbühne“ zu sein, „um die vielfältigen Möglichkeiten im intelligenten Umgang mit großen Datenmengen aufzuzeigen“. Dieses Jahr wandelt sich die weltgrößte IT-Show übrigens erstmals zum reinen Fachbesucher-Event. Beim Beratungsgespräch am Messestand nicht von Horden Jugendlicher auf Gadget- und Goodie-Jagd gestört zu werden, kann bei einer so komplexen Materie gewiss nicht schaden.

Das diesjährige CeBIT-Motto „Datability“ werte ich dabei als gutes Zeichen, dass die IT-Branche die Sicherheitsbedenken ihrer Kundschaft ernst nimmt. Immerhin setzt es sich neben „Big Data“ auch aus dem Trendstichwort „Sustainability“ zusammen. Wie groß das Thema Sicherheit in Hannover aber wirklich geschrieben wird, sehen wir uns ab Seite 16 noch ausführlich an.

Ingo Schenk

Chefredakteur