Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform

Einen Ausweg aus der neuen Mautpflicht für 7,5-Tonnen-Laster hat die Bremer Spedition Louis Neukirch gemeinsam mit Eggers-Fahrzeugbau gefunden: Auf Basis eines Doppelkabinen- Sprinters von Mercedes-Benz haben die beiden Unternehmen einen Siebentonner in der Transporterklasse für den Möbeltransport konzipiert. Motivation für die Entwicklung des neuen Sattelzugs war, dass die betroffenen Unternehmen damit unter anderem von Fahrverboten verschont bleiben. Und: „Große Lkws sind für viele Aufgaben überdimensioniert“, findet Neukirch-Chef Klaus Overbeck. Entsprechend hoch seien deren Betriebskosten. Das trifft für den Doppelkabinen-Sprinter nicht zu: Für diesen Kleinlaster ist keine Maut fällig.

Informationen zur LKW-Maut
• Auf alle Fragen zur Maut, zur manuellen oder automatischen Einbuchung mit einer On-Board-Unit (OBU) gibt es Antworten auf www.toll-collect.de
• Die Maut-Hotline des Bundesamts für Güterverkehr (Telefonnummer 0221/5776-4595) ist, außer an Feiertagen, montags bis donnerstags von 9.00 bis 15.00 Uhr und freitags von 9.00 bis 14.30 Uhr erreichbar.
• Eine Übersichtskarte aller Bundesstraßen mit Lkw-Maut kann hier eingesehen werden: www.bmvi.de/mautkarte-bundesstrassen
• Seit 1. Juli 2015 gelten höhere Bußgeldsätze bei Mautverstößen. Eine Übersicht wird unter www.bag.bund.de, Stichwort: Bußgeldkatalog, geboten.

Doch diese Alternative stellt nur für wenige Logistikunternehmen eine Lösung dar. Die Senkung der Gewichtsgrenze auf 7,5 Tonnen dürfte vor allem Gartenbaubetriebe und andere handwerklich orientierte Unternehmen treffen. „Aber auch der Verteilerverkehr, sowie die KEP-Dienste, also die Paketzusteller, werden von Oktober an Maut entrichten müssen“, bedauert Helmut Große, Leiter des Referats Internationaler Straßengüterverkehr beim Deutschen Speditions- und Logistikverband. In Deutschland kommen laut SVG Bundes-Zentralgenossenschaft Straßenverkehr, über die zahlreiche Transport- und Logistikfirmen ihre Maut abrechnen, rund 80.000 leichte Lkws als zusätzliche mautpflichtige Fahrzeuge hinzu. Mautbetreiber Toll Collect hofft auf das Doppelte.

Doch damit ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. So wird die Bundesregierung im Zuge der weiteren Gesetzgebung zum Bundesfernstraßenmautgesetz eine Ausweitung der Mautpflicht auf Fernbusse und auf Lkws zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht prüfen. Zudem will Berlin von Mitte 2018 an auf allen Bundesstraßen Lkw-Maut erheben. Darauf hatte sich die Große Koalition bereits im Koalitionsvertrag verständigt. Dann wird auch Karlhubert Dischinger auf den Bundesstraßen in Baden-Württemberg zur Kasse gebeten.