Das Unternehmermagazin aus der Handelsblatt Media Group

Creditreform
Universeller Posteingang Superchat

© Superchat

Schön, wenn Whatsapp und andere Messenger die Kundenkommunikation beflügeln. Kommen noch Chats auf eigenen Websites, E-Mails und SMS hinzu, scheint auch das Chaos perfekt. Wie den Überblick behalten bei all den Nachrichten?

 

Das Problem

Der Einsatz von Kommunikationstools in Unternehmen hat sich radikal geändert. Fax und Briefe kommen seltener zum Einsatz, an ihre Stelle rücken digitale Möglichkeiten. Laut Bitkom nutzen 2021 zwei Drittel (66 Prozent) häufig Messenger-Dienste in der internen und externen Kommunikation. Ein Jahr zuvor waren es erst 50 Prozent und 2018 sogar nur 37 Prozent.

Stark geblieben ist die Nutzung von E-Mails mit 100 Prozent und auch SMS sind in vielen Unternehmen im Einsatz. Zudem werden auch Chats genutzt. Praktisch für Kunden, die kommunizieren können, wie sie mögen. Aber unübersichtlich für Unternehmen.

 

Die Lösung

„Unternehmen sollen mit Kunden kommunizieren können, wie mit Freunden“, sagt Yilmaz Köknar, Gründer des Berliner Startups Superchat. „Mit uns lässt sich der komplette Kaufprozess in Messaging abbilden.“ Nicht nur das: Das Startup ermöglicht es speziell kleinen und mittleren Unternehmen, der Nachrichtenflut Herr zu werden. Die von Superchat entwickelte Software sorgt dafür, dass Nachrichten aus verschiedenen Kanälen gebündelt zusammenfließen und im Team bearbeitet werden.

Das kann man sich so vorstellen, als würden alle an das Unternehmen gesendete Nachrichten kanalunabhängig im Posteingang von Microsoft Outlook gesammelt – mit der Möglichkeit, Anmerkungen, To-Do-Listen und Übergaben hinzuzufügen. So können auch mehrere Mitarbeiter denselben Fall bearbeiten, ohne dass Informationen verloren gehen. Superchat bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Kunden schnell und einfach zu Bewertungen zu animieren. Das Pricing sei sehr individuell und richte sich meist nach der Anzahl der Mitarbeiter und Unternehmensstandorte. „Das kleinste Paket ist in der Regel für 99 Euro monatlich zu haben“, so Köknar.

 

Die Anwendung

Marian Meus führt mit Superchat nicht nur die Webchats des Online-Gastronomiegroßhandels Lagastro.de und des B2B-Marktplatzes Konkursverkauf24.eu zusammen. Der Geschäftsführer der Sunga GmbH sorgt auch dafür, dass sie gemeinsam mit den Nachrichten aus Google My Business, Whatsapp, Facebook sowie mit SMS und E-Mails angezeigt werden. Noch bis zum Frühsommer hatte Marian Meus eine andere Software genutzt und war dann zu Superchat gewechselt.

„Vorher hatten wir eine Maske für alle Whatsapp-Nachrichten – wir konnten nicht sehen, über welchen Shop die Anfrage kam“, sagt er. „Da standen wir vor Problemen wie: ‚Welche Signatur füge ich in meine Antwort ein?‘“ Superchat biete dafür eine Lösung und sei daher besonders interessant für Firmen mit mehreren Webshops. „Seit wir die Software nutzen, ist die Kommunikation klarer. Unsere Verkäufer können schneller und strukturierter arbeiten.“

Auch die Möglichkeit, Kunden zu Bewertungen zu ermutigen, gefällt ihm gut. Man merke schnell, ob eine Kunde zufrieden ist. Immer dann verschickten seine Mitarbeiter eine Aufforderung über Superchat, das Unternehmen zu bewerten. Ein Klick auf den Link in der automatisch generierten Nachricht – und der Empfänger landet direkt in der Bewertungsmaske von Google My Business oder anderen Bewertungsportalen. „In meiner Superchat-Statistik kann ich auch sehen, wie viele positive Bewertungen ein Mitarbeiter erhalten hat. Das kann ich honorieren.“